Faszination Volleyball!

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36]
Sicherer Auswärtssieg
TSV-Regionalligateam gewinnt in Hammelburg mit 3:0
Mit einem deutlichen 3:0 (25:20/25:14/25:21) Sieg beim Tabellenletzten Hammelburg konnten die Regionalliga-Volleyballerinnen des TSV Sonthofen ihren 3. Tabellenplatz nach der Hinrunde festigen und liegen in Schlagweite zur Tabellenspitze.
Nach der langen Anreise begann die Mannschaft um Spielertrainerin Vanessa Müller etwas unkonzentriert und leistete sich viele Eigenfehler. Doch der Tabellenletzte konnte die Sonthofer Nachlässigkeiten nicht ausnutzen und so hatte der TSV trotz durchwachsener Leistung den Gegner stets im Griff. Mit 25:20 holte man sich den ersten Satz und gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs legte Nadja Roth mit einer Aufschlagserie die Grundlage für einen überlegen geführten Satz, der klar mit 25:14 an den TSV ging. In Anbetracht der Hammelburger Schwäche ließ die Konzentration beim TSV danach wieder nach und der Tabellenletzte hielt das Spielgeschehen offen, ohne aber dem TSV gefährlich zu werden. Souverän brachte das junge TSV-Team auch den dritten Satz mit 25:21 nach Hause und konnte somit den ersten 3:0 Erfolg in dieser Saison feiern. Außer den drei Punkten war auch positiv, dass Nadine Burbrink, die lange verletzt fehlte, in Hammelburg auf dem Feld stand und somit dem Müller-Team auch im neuen Jahr weitere Stärke bringen wird.
Nun steht der TSV auf Tabellenplatz 3, hat aber nur einen Punkt Rückstand auf den Zweiten Unterhaching und kann somit voller Optimismus in die zweite Saisonhälfte starten, die am 12.1.19 mit dem Heimspiel gegen Hahnbach beginnt.Sicherer AuswärtssiegSicherer-AuswärtssiegSicherer-AuswärtssiegSicherer-Auswärtssieg

Erstellt: 2018-12-17 19:14:41   Text: Peter Fischer

Sonthofen verliert knapp in Grimma
Die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen verloren ihr letztes Match im Jahr 2018 knapp mit 2:3 (25:21 / 22:25 / 18:25 / 25:19 / 11:15). In einem packenden Spiel hatte der gastgebende VV Grimma im fünften Satz die besseren Karten und entschied das Match der direkten Tabellennachbarn für sich. Die AllgäuStrom Volleys behalten durch den Punktgewinn ihren sechsten Tabellenplatz und gehen positiv in die wohlverdiente Weihnachtspause.

Zum letzten Spiel des Jahre mussten die Sonthoferinnen zum Tabellensiebten VV Grimma. Nach der rund 600 km langen Anfahrt stellten sich die Schützlinge von Trainerin Veronika Majova auf ein schweres Match ein. Zumal auch zwei wichtige Spielerinnen, Lea Thurm und Alexandra Kettenbach, krankheitsbedingt passen mussten. Dafür konnte Marion Mirtl, herausragende Akteurin des letzten Jahres, wieder aktiviert werden. Und so zeigten die Volleys von Beginn an ein beherztes Spiel und konnten im ersten Satz einen kleinen Vorsprung herausspielen, den sie auch ins Ziel zum 25:21 nicht mehr abgaben.

Und das Duell der direkten Tabellennachbarn bewegte sich auch im zweiten Satz auf hohem Niveau. Beide schenkten sich wiederum nichts. Allerdings konnte sich diesmal Grimma leicht absetzen und den Durchgang mit 22:25 gewinnen. Der spannende Zweikampf setzte sich dann auch in der Folge fort. Bis zur Mitte des dritten Satzes konnte sich allerdings kein Team einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Doch dann gelangen Grimma, insbesondere durch eine bärenstarke Zuspielerin Julia Eckelmann, die am Ende die goldene MVP-Medaille abräumte, einige wichtige Punkte bis zur technischen Auszeit. Diesen Rückstand konnte Sonthofen trotz großem Kampf nicht mehr aufholen und so gingen die Sachsen mit 2:1 in Führung.

Doch Sonthofen steckte nicht auf. Besonders Caro Tiegel, beste Volleys-Spielerin an diesem Tag, glänzte durch eine starke Vorstellung über alle fünf Sätze. Zunächst als Diagonalspielerin, dann gar als Mittelblockerin. Die gesamte Sonthofer Mannschaft zeichnete sich wieder durch großen kämpferischen Einsatz aus. Und Satz vier ging dann auch wieder an die AllgäuStrom Volleys die mit einem 25:19 den Satzausgleich herbeiführten und einen Punkt sicher aus Sachsen entführten.

Im entscheidenden Tiebreak war es dann bis zum Seitenwechsel wieder ein hochklassiges Duell auf Augenhöhe (8:8). Doch dann hatten die Gastgeber den besseren Endspurt auf Lager. Vor den rund 200 Zuschauern in der Muldentalhalle konnten sie sich mit 15:11 den zweiten Punkt sichern. Doch Sonthofen kann angesichts der personellen Lage und des erkämpften Punktes durchaus positiv in die Weihnachtspause gehen. Mit einem sechsten Tabellenplatz sind die Verantwortlichen aufgrund des Umbruchs in der Mannschaft zu Beginn dieser Saison mehr als zufrieden.Sonthofen verliert knapp in GrimmaSonthofen-verliert-knapp-in-GrimmaSonthofen-verliert-knapp-in-GrimmaSonthofen-verliert-knapp-in-Grimma

Erstellt: 2018-12-16 13:38:22   Text: Christian Feger

Die AllgäuStrom Volleys zu Gast beim direkten Verfolger VV Grimma
Die Sonthofer Bundesligavolleyballerinnen müssen zum letzten Auswärtsmatch 2018 beim direkten Verfolger VV Grimma antreten. Am Samstag Abend um 19 Uhr wollen die Schützlinge von Trainerin Veronika Majova in Sachsen ihren sechsten Tabellenplatz verteidigen und mit einem Sieg in die Weihnachtspause gehen.


Ein schweres Vorhaben, auch wenn die AllgäuStrom Volleys nach dem 3:1-Sieg im letzten Heimspiel wieder positiv gestimmt sind. Über die kämpferische Leistung konnten sie das Spiel noch drehen und zeigten vor allem eine gute Moral, auch im Rückstand und an einem nicht so guten Tag, das Ruder noch rumzureißen. In Grimma erwartet die Sonthoferinnen allerdings ein weiteres anstrengendes Match, was nicht nur an der langen Anreise von knapp 600 km liegt. Grimma startete gut in die neue Saison, musste aber dann ein paar bittere Niederlagen einstecken, so wie im letzten Heimsspiel gegen den SV Lohhof (1:3). Doch zuletzt in Waldgirmes und Stuttgart konnten sie wieder zu alter Stärke zurückkehren und siegen.

Spannung ist in dem Match der langjährigen Bundesliga-Weggefährten immer angesagt. Im letzten Jahr musste in Grimma der Tiebreak nach fast 2 Stunden entscheiden, den der Gastgeber für sich entschied. Und auch dieses Jahr wird wieder einiges zu erwarten sein. Beide sind direkte Tabellennachbarn mit nur drei Punkten Abstand. Und der Umstand dass Grimma bisher nur zwei Heimsiege auf dem Konto hat und Sonthofen ebenfalls nur zwei Auswärtssiege zu verbuchen hat macht die Angelegenheit noch interessanter. Beide Teams wollen natürlich mit einem positiven Eindruck in die kurze Weihnachtspause gehen, ehe es dann Mitte Januar weiter geht.Die AllgäuStrom Volleys zu Gast beim direkten Verfolger VV GrimmaDie-AllgäuStrom-Volleys-zu-Gast-beim-direkten-Verfolger-VV-GrimmaDie-AllgäuStrom-Volleys-zu-Gast-beim-direkten-Verfolger-VV-GrimmaDie-AllgäuStrom-Volleys-zu-Gast-beim-direkten-Verfolger-VV-Grimma

Erstellt: 2018-12-14 08:40:38   Text: Christian Feger   Fotos: Dominik Berchtold

Die AllgäuStrom Volleys besiegen den Aufsteiger Waldgirmes mit 3:1
Die Sonthofer Bundesligavolleyballerinnen sind wieder zurück auf der Siegesstrasse. Sie besiegten in einem langen und umkämpften Match am Samstag Abend den Aufsteiger TV 05 Waldgirmes mit 3:1 (17:25 / 25:18 / 25:23 / 25:21) und verteidigten den sechsten Tabellenplatz. Nach verpatztem Start gelang den AllgäuStrom Volleys die Wende und am Ende gab die Routine und der Kampfeswillen des Gastgebers den Ausschlag.


Nach drei Niederlagen in Folge wollten die Sonthofer Volleyballerinnen vor den rund 500 Zuschauern wieder ein Erfolgserlebnis einfahren. Doch der Druck schien die Volleys zunächst eher zu blockieren- Nervosität und leichte Fehler, sowie Abstimmungsprobleme brachten das Team von Trainerin Veronika Majova von Beginn an in Rückstand. Waldgirmes nutzte diese Schwächen gekonnt, gab die Führung nicht mehr ab und beendete nach rund zwanzig Minuten den Satz mit 17:25.

Im zweiten Durchgang gestaltete sich das Match zunächst etwas ausgeglichener. Auch bei den Gästen aus Hessen schlichen sich nun mehr Fehler ein und Sonthofen fand allmählich zu einem konstanteren Spiel und einen leichten Vorsprung herausspielen. Insbesondere Caro Tiegel konnte in dieser Phase viele Punkte machen, optimal bedient von Elisabeth Kettenbach, die am Ende für ihre Leistung mit der goldenen MVP-Medaille belohnt wurde. Nun waren es die Sonthofer, die die Führung nicht mehr aus der Hand gaben und zum 1:1 ausglichen (25:18).

Nach der 10-Minuten Pause glich das Spiel zunächst eher dem ersten Satz. Sonthofen gelangen nur sehr wenige Aktionen und der Aufsteiger Waldgirmes schien seine Chance zu wittern. Die Gäste zogen auf 14:9 davon. Doch dann fingen sich die AllgäuStrom Volleys wieder und was dann folgte war an Kampfgeist bei beiden Teams, sowie Spannung und Begeisterung auf den Rängen kaum zu toppen. Sonthofen kämpfte sich Punkt für Punkt heran und übernahm nach der technischen Auszeit die Führung. Doch Waldgirmes steckt nicht auf. Beim 22:22 war alles wieder offen. Nun legten die Volleys nochmals eine Schippe drauf und machten den Sack zum 25:23 und der 2:1-Führung zu.

Der vierte Satz war nun ganz nach dem Geschmack der Zuschauer in der Allgäu Sporthalle. Die AllgäuStrom Volleys zeigten sich wieder von der kämpferischen Seite, kein Ball wurde verloren gegeben. Lange Ballwechsel mit teils sehenswerten Punkten prägten den Satz, der dann letztendlich verdient an das Sonthofer Team mit 25:21 ging. Caro Tiegel verwandelte den Matchball zum 3:1 und somit beenden die Volleys das Jahr 2018 mit einem Heimsieg und verteidigt den sechsten Rang in der 2. Bundesliga Süd.Die AllgäuStrom Volleys besiegen den Aufsteiger Waldgirmes mit 3:1Die-AllgäuStrom-Volleys-besiegen-den-Aufsteiger-Waldgirmes-mit-3:1Die-AllgäuStrom-Volleys-besiegen-den-Aufsteiger-Waldgirmes-mit-3:1Die-AllgäuStrom-Volleys-besiegen-den-Aufsteiger-Waldgirmes-mit-3:1

Erstellt: 2018-12-09 15:54:24   Text: Christian Feger   Fotos: Dominik Berchtold

Aufsteiger TV Waldgirmes zu Gast ins Sonthofen
Am Samstag laden die Sonthofer zum letzten Heimspiel in 2018 und empfangen den Aufsteiger TV Waldgirmes. Um 19:30 Uhr wollen die Bundesliga-Volleyballerinnen gegen die Hessinnen ihre Negativserie von drei Niederlagen beenden und den Tabellenplatz Sechs in der 2. Bundesliga verteidigen.

„Durchwachsen“ wird man die Saison bei den AllgäuStrom Volleys derzeit bezeichnen. Auf und Ab´s prägten den bisherigen Saisonverlauf. So dass die Sonthofer nach der letzten Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den SV Lohhof (0:3) nun wieder auf eine aufsteigende Form hoffen. Nachdem Trainerin Veronika Majova nach dem Sonntagsmatch und der dritten Niederlage in Folge nicht sehr erfreut über die Leistung ihrer Mannschaft war, will sie nach intensiven Trainings unter der Woche wieder eine druckvollere Leistung sehen. Zuhause zeigten sich die Sonthoferinnen meist kämpferisch und mit sehr viel Spielfreude. Das will das junge Team nun auch wieder am Samstag aufs Feld bringen.

Die Gäste aus Waldgirmes wollen als Aufsteiger natürlich die favorisierten AllgäuStrom Volleys ärgern und können als vermeintlicher „Underdog“ frei aufspielen. Sie ließen vor allem vor einem Monat aufhorchen, als sie den Tabellendritten Vilsbiburg mit 3:1 vor heimischem Publikum schlugen. Trainer Ralf Schnorr kann auf eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Spielerinnen zurückgreifen und hat sich zu Beginn der Saison mit der Zweitliga-erfahrenen Marlen Muschter aus Bad Soden verstärkt, so dass Sonthofen konzentriert ans Werk gehen wird um erfolgreich den Tabellenplatz zu verteidigen.Aufsteiger TV Waldgirmes zu Gast ins SonthofenAufsteiger-TV-Waldgirmes-zu-Gast-ins-SonthofenAufsteiger-TV-Waldgirmes-zu-Gast-ins-SonthofenAufsteiger-TV-Waldgirmes-zu-Gast-ins-Sonthofen

Erstellt: 2018-12-06 21:33:10   Text: Christian Feger

Klare Niederlage beim SV Lohhof
Die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen mussten am Sonntag im Bayernderby beim SV Lohhof eine klare 0:3-Niederlage einstecken (21:25/20:25/20:25). Die Gastgeber aus Unterschleißheim konnten sich vor rund 350 Zuschauern durch variables Spiel und den stärkeren Siegeswillen durchsetzen. Die AllgäuStrom Volleys können zwar den sechsten Tabellenplatz halten, müssen aber nun in den nächsten Wochen gegen die direkten Verfolger antreten.

„Wir haben heute in den entscheidenden Phasen zu viele Fehler gemacht.“ so Co-Trainerin Tamara Zeller, die selbst jahrelang beim SV Lohhof im Kader stand. „Jeweils zum Satzende ließen wir uns die Butter vom Brot nehmen.“ resümierte sie nach dem Spiel. Und sie sprach dabei vor allem von den ersten beiden Sätzen. Hier entwickelte sich zunächst ein Match auf Augenhöhe, bei der die Führung stetig wechselte. Doch am Ende der Sätze schlichen sich bei den AllgäuStrom Volleys dann zunehmend leichte Fehler ein und Lohhof machte über die Außenangreiferinnen mächtig Druck. Lohhofs Zuspielerin Stefanie John bediente ihre Mitspielerinnen perfekt und wurde mit der goldenen MVP-Medaille belohnt. Bei Sonthofen war es Alexandra Kettenbach, die zur besten Akteurin gewählt wurde. Mit 21:25 und 20:25 gingen dann beide Durchgänge letztendlich klar an die Gastgeber.

Im dritten Satz konnte der SV Lohhof dann sogar noch einen Zahn zulegen und das Spiel teilweise dominieren. Zwar brachte ein Wechsel mit Lisi Kettenbach und Lilli Engemann noch mal frischen Schwung in Spiel der Allgäuerinnen. Doch dann mussten sie gegen die starken Angriffe des SV Lohhof resignieren. Mit einem erneuten Schlussspurt, bei dem diese vor allem den Sonthofer Block alt aussehen ließen, besiegelten die Gastgeber die 0:3-Auswärtsniederlage der Sonthofer.

Nach nun drei Niederlagen in Folge wollen die AllgäuStrom Volleys in den kommenden Spielen zuhause gegen Aufsteiger Waldgirmes und in Grimma wieder auf die Erfolgsstraße zurückkehren, um den guten Tabellenplatz im Mittelfeld mit in die Weihnachtspause zu nehmen.Klare Niederlage beim SV LohhofKlare-Niederlage-beim-SV-LohhofKlare-Niederlage-beim-SV-LohhofKlare-Niederlage-beim-SV-Lohhof

Erstellt: 2018-12-03 07:36:43   Text: Christian Feger

Zum Bayernderby nach Lohhof
Für die Sonthofer Bundesliga-Volleyballerinnen geht es am Wochenende zum nächsten Bayernderby beim SV Lohhof. Nach der knappen Niederlage (2:3) gegen den Tabellenzweiten Vilsbiburg vor heimischer Kulisse, wollen die Schützlinge von Trainerin Veronika Majova in München die Sache besser machen. Am Sonntag kommt es um 16 Uhr zum traditionell spannenden Derby in Unterschleißheim.


Die Duelle gegen den SV Lohhof, sei es zuhause oder auswärts, sind für beide Teams immer von besonderer Brisanz, denn einige Spielerinnen standen bereits in beiden Mannschaften im Aufgebot. Sei es Sandra Baier oder Inga Möller auf Lohhofer Seite, als auch Alexandra und Lisi Kettenbach, Caro Strobl und Tamara Zeller bei den Sonthofer Volleys.

In dieser Saison kommt auch noch die Punktgleichheit zum aktuellen Zeitpunkt dazu, denn beide Mannschaft stehen mit jeweils 15 Punkten auf Platz Fünf und Sechs der 2. Bundesliga Süd. Aufgrund eines Sieges mehr auf dem Konto stehen die Lohhofer einen Rang vor den AllgäuStrom Volleys. Der SV Lohhof hat die Sonthofer am vergangenen Wochenende mit einem Sieg in Grimma überholt, verpassten es aber aufgrund einer Niederlage am Sonntag in Dresden dann noch weiter davon zuziehen. Beide Team wollen daher wieder auf die Siegerstraße und den Tabellenplatz verteidigen.

Somit sollte eigentlich genug Zunder in der Partie zwischen den ewigen Rivalen sein, um am Sonntag Nachmittag ein richtiges Volleyball-Feuerwerk abzubrennen. Es werden wieder zahlreiche Fans aus dem Allgäu, sowie Sympathisanten der Volleys aus München erwartet, so dass die FOS/BOS-Halle in Unterschleißheim gut gefüllt sein wird.Zum Bayernderby nach LohhofZum-Bayernderby-nach-LohhofZum-Bayernderby-nach-LohhofZum-Bayernderby-nach-Lohhof

Erstellt: 2018-11-30 06:42:22   Text: Christian Feger

Klare Sache
TSV-Regionalligateam unterliegt Unterhaching mit 0:3
Nichts zu erben gab es für das Volleyball-Regionalligateam des TSV Sonthofen im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten Unterhaching. Letztendlich musste sich die Mannschaft um Spielertrainerin Vanessa Müller klar mit 0:3 (20:25/23:25/20:25) geschlagen geben, liegt aber weiterhin auf Tabellenplatz 3.
Vor allem im ersten Satz zeigte der Tabellenzweite Unterhaching eine ganz starke Leistung und der TSV lag schnell mit 1:10 hinten. Man gab sich zwar nicht auf und holte Punkt um Punkt, doch näher als auf 3 Punkte Abstand ließ der Gegner den TSV nicht herankommen. Vor allem die junge Libera Lea Leger zeigte in dieser Phase eine starke Leistung in Abwehr und Annahme. Unterhaching punktete viel über die Mitte, denn die TSV-Blockarbeit war im ersten Satz wenig erfolgreich. Nach zwei abgewehrten Satzbällen musste der TSV dann den 20:25 Satzverlust hinnehmen. Im zweiten Durchgang stellte Vanessa Müller um und Carmen Nieto, Neuzugang vom ehemaligen Zweitligisten München-Ost, kam zu ihrem ersten Saisoneinsatz. Dafür wechselte Katharina Schöll in die Mitte und diese Umstellungen schienen sich auszuzahlen. Von Beginn weg lag der TSV in Führung, die Aufschläge setzten Unterhaching unter Druck und auch der Block war erfolgreicher als in Satz 1. So erkämpfte man sich einen klaren 20:14 Vorsprung, ehe der Faden riss und Unterhaching ausgleichen konnte. Als dann auch beim Stand von 23:22 für den TSV eine sichere Punktchance ins Aus gesetzt wurde, ging dieser Satz mit 25:23 ebenfalls an Unterhaching. Damit war das Match entschieden, denn aus diesem moralischen Loch kam der TSV nicht mehr heraus und obwohl die Müller-Truppe tapfer kämpfte, ließ Unterhaching nichts mehr anbrennen und holte sich den 3. Satz mit 25:20 und somit das Match mit 3:0.
Nun gilt es für die junge TSV-Mannschaft, diesen kleinen Rückschlag schnell wegzustecken und selbstbewusst in die letzten beiden Partien vor Weihnachten gegen Katzwang-Schwabach und Hammelburg zu gehen. Beide Gegner sind in der Tabelle weit hinten angesiedelt und mit zwei Siegen könnte sich der TSV oben in der Tabelle festsetzen.Klare SacheKlare-SacheKlare-SacheKlare-Sache

Erstellt: 2018-11-26 19:15:48   Text: Peter Fischer

Die Roten Raben mit dem längerem Atem
In einem hochklassigen Match in der 2. Volleyball-Bundesliga hatten die AllgäuStrom Volleys erst im Tiebreak das Nachsehen. Mit 2:3 (25:20 / 25:18 / 16:25 / 22:25 / 6:15) mussten sie sich am Samstag Abend den Roten Raben Vilsbiburg II geschlagen geben. Nach einer hoffnungsvollen 2:0-Führungen hatten dann aber die Niederbayerinnen den längeren Atem und ließen im entscheidenden fünften Satz nichts anbrennen.

Für Sonthofen begann der Abend zunächst besser als erwartet. Denn mit Vilsbiburg hatte man einen Gegner, der bisher nur ein Match verloren hat und auf dem zweiten Tabellenplatz steht. Doch die Volleys präsentierten sich vor den rund 500 Zuschauern wie ausgewechselt im Vergleich zur letzten Auswärtsbegegnung in Holz, als man 0:3 verlor. Mit druckvollem Spiel, vor allem mit starken Aufschlägen und einer sehr konzentrierten Abwehrleistung hielten sie dem Druck der Gäste aus Niederbayern stand. Es entstand ein hochklassiges und für die Zuschauer sehr mitreißendes Spiel. Vor allem die kämpferische Einstellung auf beiden Seiten ist hier hervorzuheben. Bei Sonthofen glänzten hier vor allem Alexandra Kettenbach und Caro Tiegel, die immer wieder sehenswert den Ball im gegnerischen Feld versenkten.

Nach dem die beiden ersten Sätze mit 25:20 und 25:18 an die AllgäuStrom Volleys gingen, legten die Roten Raben dann nach der 10-Minuten-Pause los. Sie hatten sich nun auf die Angriffe der Sonthofer besser eingestellt und konnten jeweils sehr gut in den Satz starten. Aber insbesondere im vierten Satz gab sich Sonthofen noch nicht geschlagen. Sie konnten sich im Satz-Endspurt fast wieder herankämpfen, mussten sich aber dann der Routine und dem fulminanten Endspurt der Gäste geschlagen geben.

Im anschließenden fünften Satz profitierten die Roten Raben dann von ihrer Erfahrung in Fünf-Satz-Matches - hatten sie doch bereits vier Spiel erfolgreich im Tiebreak beendet – und vor allem ihrer besseren konditionellen Verfassung. Mit 6:15 hatten die Sonthofer dann nicht mehr viel entgegenzusetzen und mussten sich mit einem Punktgewinn zufrieden geben. Trotzdem konnten die Volleys zumindest mit der kämpferischen Einstellung und den gezeigten ersten beiden Sätzen sehr zufrieden sein und optimistisch in die anstehenden Begegnungen im Dezember gehen. Hier warten die Gegner SV Lohhof, Aufsteiger Waldgirmes und der VV Grimma noch vor Weihnachten. Aufgrund des Auswärtssieges von Lohhof in Grimma, rutschten die Sonthofer Damen hinter Lohhof auf den sechsten Platz.Die Roten Raben mit dem längerem AtemDie-Roten-Raben-mit-dem-längerem-AtemDie-Roten-Raben-mit-dem-längerem-AtemDie-Roten-Raben-mit-dem-längerem-Atem

Erstellt: 2018-11-25 14:22:00   Text: Christian Feger   Fotos: Dominik Berchtold

Die Roten Raben zu Gast bei den AllgäuStrom Volleys
Am kommenden Samstag (19:30 Uhr) sind in der Allgäu Sporthalle die Roten Raben Vilsbiburg zu Gast. Die Niederbayerninnen kommen als Tabellenzweiter der 2. Bundesliga Süd nach Sonthofen und können bisher satte 7 Siege aus 8 Spielen vorweisen. Die AllgäuStrom Volleys dagegen wollen nach der bitteren 0:3-Niederlage in Holz wieder auf die Erfolgsspur und dem Favoriten im Bayerischen Derby Punkte entreißen.


Nachdem die Sonthofer Bundesliga-Damen im vergangenen Auswärtsmatch im Saarland völlig von der Rolle waren, wollen sie sich am Samstag Abend wieder von der besseren Seite zeigen. Der Gegner dazu ist allerdings kein Geringerer als die Zweite Mannschaft aus der Volleyball-Hochburg Vilsbiburg. Sie konnten wie schon in der letzten Saison bisher sehr überzeugen und mussten nur eine Niederlage in Waldgirmes einstecken. Und sie konnten am vergangenen Spieltag trotz des Ausfalls der Zuspielerinnen Jensen Barton (USA) im Tiebreak gegen Grimma gewinnen.

Es ist also wieder eine konzentrierte Leistung der AllgäuStrom Volleys notwendig, um gegen den Favoriten zu bestehen. Und vor allem mit weniger Fehlern als zuletzt in Holz. Daran haben die Sonthofer Damen um Trainerin Veronika Majova unter der Woche verstärkt trainiert. Sie wollen wieder zu alter Stärke, mit druckvollen und zielgenauen Aufschlägen, sowie einer guten Defensive zurückkehren. Es gilt für die Sonthofer den guten Tabellenplatz in der oberen Tabellenhälfte zu behaupten und die verfolgenden Teams Lohhof, Stuttgart und Grimma auf Abstand zu halten.

Bereits um 16 Uhr bestreitet der TSV Sonthofen II sein Regionalliga-Match. Sie haben es ebenfalls mit dem Tabellenzweiten zu tun. Der TSV Unterhaching steht mit nur einem Punkt mehr vor den Sonthofer Damen um Spielertrainerin Vanessa Müller auf Platz Drei.Die Roten Raben zu Gast bei den AllgäuStrom VolleysDie-Roten-Raben-zu-Gast-bei-den-AllgäuStrom-VolleysDie-Roten-Raben-zu-Gast-bei-den-AllgäuStrom-VolleysDie-Roten-Raben-zu-Gast-bei-den-AllgäuStrom-Volleys

Erstellt: 2018-11-22 20:22:58   Text: Christian Feger

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36]
VBL-Infos

 

Titelsponsor

Premiumpartner





 

 

Kommunikationspartner


Ausrüstungspartner