Faszination Volleyball!

Heimniederlage vermiest den Saisonabschluß nicht

Mit einer 0:3-Heimniederlage  (23:25 / 19:25 / 21:25) gegen starke Vilsbiburger Damen verabschieden sich die AllgäuStrom Volleys in die Sommerpause. Nach einer schleppend startenden Saison beenden die Sonthoferinnen die Spielzeit 2017/2018 auf einem zufriedenstellenden fünften Tabellenplatz.

 

Im letzten Saisonspiel empfingen die AllgäuStrom Volleys die „Zweite“ der Roten Raben Vilsbiburg. Und wie bereits die gesamte Saison präsentierten sich die Niederbayern äußerst stark und bestätigten ihren hervorragenden dritten Tabellenplatz. Die Damen um den italienischen Gästetrainer Luca Tarantini hatten in den entscheidenden Situationen immer die bessere Lösung und setzten die Sonthofer permanent unter Druck. Dennoch war die Angelegenheit knapper als es das Ergebnis vermuten lässt. Bis jeweils zum Ende des Satzes war das Match geprägt durch lange und hochklassige Ballwechsel auf Augenhöhe, die die rund 750 Zuschauer immer wieder zu Szenenapplaus hinreißen ließ. Als beste Spielerinnen wurden auf Sonthofer Seite Sabrina Karnbaum und bei Vilsbiburg die US-Amerikanerin Hailey Jones gewählt.

 

Emotional wurde es dann nach dem Spiel. Nachdem sich die Spielerinnen bei Helfern, Sponsoren und dem Trainerteam bedankt hatte, konnten schon erste Entscheidungen bezüglich der neuen Saison verkündet werden. Eigengewächs Denise Senst und die erfahrene Caro Strobl sind bereits fix für den kommenden Kader nominiert, bei einigen Damen des diesjährigen Kaders fällt die Entscheidung in den kommenden Wochen. Aber auch einige Verabschiedungen brachte der Samstagabend mit sich. Neben Isabell Liebchen, die zukünftig an der Sporthochschule in Köln studiert, wird auch Theresa Müller studiumsbedingt ein Jahr Pause einlegen. Die erfahrene Müller gehörte bereits seit vier Jahren zum Sonthofer Kader und wird eine große Lücke hinterlassen. Aber auch die beiden Beach-Asse Marion Mirtl und Veronika Kettenbach sagen in Sonthofen Ade. Mirtl wird nach 20 Jahren Volleyball-Sport ihre Karriere beenden und Kettenbach wird nach drei Spielzeiten als Kapitänin der AllgäuStrom Volleys ihren beruflichen Weg nach dem Studium einschlagen und im Herbst zunächst ins Ausland gehen. Ihre Rückkehr aufs Volleyball-Parkett lies die 26-jährige aber grundsätzlich offen. Beide wird das Sonthofer Volleyball aber schmerzlich vermissen, denn in Sachen Motivation und Spielfreude waren die beiden Sportlerinnen immer ein Garant für gute Stimmung bei den Heimspielen.

 

Aber auch ein im wahrsten Sinne des Wortes, „ganz Großer“ des Sonthofer Volleyballs nimmt seinen Hut bei den AllgäuStrom Volleys. Wer ihn kennt, weiß, dass Andreas Wilhelm Sonthofen immer mit Rat und Tat zur Seite stehen wird, aber als Head-Coach und Sportlicher Leiter wird er zukünftig nicht mehr zur Verfügung stehen. Berufliche Herausforderungen in seiner Wahlheimat Dachau, lassen eine weitere zeitliche Belastung wie in den letzten beiden Jahren nicht mehr zu. Schweren Herzens verabschiedete sich der Altstädter an diesem Abend mit dem Hinweis, dass das Allgäu natürlich immer seine Heimat bleiben wird. „Leicht ist mir das nicht gefallen, und mein Herz hängt natürlich weiterhin am Sonthofer Volleyball.“ Unterstreicht er seine Entscheidung und verdrückt die ein oder andere Träne.

 

Mit ihm verabschiedete sich auch Co-Trainer Dietmar Butschek aus Sonthofen, der in Zukunft ebenfalls kürzer treten möchte. Wie dann zukünftig das Trainer-Team der Bundesligamannschaft aussehen wird, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Ende des Monats werden die Allgäuer erneut einen Antrag auf die 2.Bundesliga stellen, denn auch aus den Reihen der Sponsoren konnten die Verantwortlichen gutes berichten. Die Partnerschaft mit dem Namenssponsor und Premiumpartner AllgäuStrom und Allgäuer Kraftwerke wurde um weitere drei Jahre verlängert.

 

Und so endete ein sehr emotionsgeladener Abend mit einer rauschenden und langen Party, bei der die ein oder andere Träne vergossen wurde, aber auch viel gelacht und getanzt wurde. Die Sonthofer schlossen eine durchwachsene Saison im Jahr „Eins“ nach der Meisterschaft mit einem zufriedenstellenden fünften Tabellenplatz ab, auf den es sich in der kommenden Saison aufbauen lässt.

Mehr Bilder finden Sie hier: https://photos.app.goo.gl/MeLpodbik34llhVw2

 

Heimniederlage vermiest den Saisonabschluß nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nichtHeimniederlage-vermiest-den-Saisonabschluß-nicht

Erstellt: 2018-04-09 21:44:37   Text: Christian Feger   Fotos: Gerwig Löffelholz



Alle Einträge anzeigen
VBL-Infos

 

Titelsponsor

Premiumpartner





 

 

Kommunikationspartner


Ausrüstungspartner