Faszination Volleyball!

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39]
AllgäuStrom Volleys unterliegen dem SV Lohhof klar mit 0:3
Mit der bis dahin schlechtesten Saisonleistung unterliegen die AllgäuStrom Volleys dem unmittelbaren Tabellennachbarn SV Lohhof mit 0:3 (23:25 / 12:25 / 17:25). Damit tauschen sie mit dem Gegner die Plätze in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd und finden sich auf dem achten Tabellenrang wieder.

Keineswegs zufrieden konnte Sonthofens Trainerin Veronika Majova nach diesem mit Spannung erwarteten Match sein. Lediglich im ersten Satz zeigten ihre Schützlinge ein Duell auf Augenhöhe mit dem langjährigen Weggefährten aus Lohhof. Sonthofen führte zwar bis zum 18:16 hoffnungsvoll, doch danach ging nur noch wenig. Die Gäste nutzen danach die Fehler der Sonthofer gnadenlos aus und drehten mit 23:25 den Satz zur 0:1-Führung. Insbesondere die starken Aufschläge des SV Lohhof, die die Sonthofer Abwehr massiv unter Druck setzten, und erfolgreiche Angriffsvariationen gaben hier den Ausschlag für die Gäste.

Und nun schien der SV Lohhof das richtige Mittel gegen die an diesem Tag schwächelnden Sonthofer gefunden zu haben. Satz Zwei und Drei wurden von den Münchner Vorstädtern geradezu dominiert und Sonthofen konnte zeitweise nur noch zuschauen. Die Fehlerquote sowohl im Block als auch im Angriffsverhalten war an diesem Samstag einfach zu hoch und Lohhof erwischte nach zwei Heimniederlagen wieder einen sehr starken Tag. Auch der Einsatz der reaktivierten Loraine Neumann (Mittelblock) und Veronika Kettenbach (Zuspiel) brachte keine Besserung ins Sonthofer Spiel. Lediglich die junge Katharina Schöll, die aus der zweiten Mannschaft des TSV Sonthofen aufrückte, setzte etliche Highlights bei den Volleys. Trotzdem mussten sich die Gastgeber vor den knapp 600 Zuschauern mit 12:25 und 17:25 geschlagen geben und rutschten auf den achten Tabellenplatz, punktgleich nun mit Grimma und Lohhof.

Abhaken, daran arbeiten und nach vorne schauen war dann im Anschluss die Devise, angesichts der gezeigten Leistung, bei der auch der sonst so präsente Kampfgeist fehlte. Nun stehen in den letzten beiden Matches noch das Auswärtsmatch beim Aufsteiger Waldgirmes (6.4.) an und am 13. April dann der Saisonabschluss vor eigenem Publikum gegen den VV Grimma. Bis dahin gilt es für das Trainerteam in Sonthofen noch einiges zu tun, um die Saison mit ordentlichen Leistungen zu beenden.AllgäuStrom Volleys unterliegen dem SV Lohhof klar mit 0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-SV-Lohhof-klar-mit-0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-SV-Lohhof-klar-mit-0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-SV-Lohhof-klar-mit-0:3

Erstellt: 2019-03-24 16:09:04   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys empfangen den SV Lohhof
Im Saisonendspurt der 2. Bundesliga Süd empfangen die Sonthofer Volleyballerinnen den SV Lohhof zu einem weiteren Bayern-Derby (Samstag, 23.3., 19:30 Uhr). Gegen die achtplatzierten Münchner Vorstädter wollen die AllgäuStrom Volleys nach drei Niederlagen wieder einen Erfolg feiern.


Sonthofen, die in den vergangenen Wochen von Platz Fünf auf Sieben gerutscht sind und mit Verletzungen und Erkrankungen zu kämpfen hatten, wollen vor heimischem Publikum wieder erfolgreich Punkte sammeln. Die gute Heimspiel-Bilanz der Volleys beläuft sich derzeit auf sechs Siegen aus zehn Matches. Trainerin Veronika Majova muss am Samstag lediglich auf Zuspielerin Kathrin Keller verzichten, die noch an ihrer Verletzung laboriert. Dafür stehen aber mit Loraine Neumann und Veronika Kettenbach erneut zwei „Rückkehrerinnen“ im Kader, die die junge Stammformation um die erfahrene Kapitänin Carolin Strobl, vor allem moralisch eine wichtige Stütze sein wird.

„Gegen den SV Lohhof braucht es erfahrungsgemäß auch keine Extra-Motivation.“ so der Teammanager Achim Flick vor dem Heimmatch. Und er spricht dabei auf das wohl bekannteste und prestigeträchtigste Bayernderby der beiden langjährigen Weggefährten an. „Beide Teams kennen sich sehr gut und werden bis in die Haarspitzen motiviert sein. Und unsere Damen haben ja auch noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen.“ Anfang Dezember fügte der SV Lohhof den AllgäuStrom Volleys in München eine empfindliche 3:0-Niederlage zu.

Aber Lohhof kommt nicht mit optimalen Voraussetzungen ins Allgäu. Sie konnten in den letzten sechs Spielen lediglich einen Sieg landen und mussten sich vorletzte Woche zuhause sowohl Dresden (0:3) als auch Grimma (1:3) klar geschlagen geben. Demensprechend will also auch die Truppe um Lohhofs Trainer Patrick Sprung ihren Fans, die wieder zahlreich in Sonthofen vertreten sein werden, eine versöhnliche Leistung zeigen wollen.

Sieger werden in jedem Fall wieder die Zuschauer in der vollen Allgäu Sporthalle sein. Denn sie dürfen sich auf einen interessanten und spannungsgeladenen Abend freuen und können sogar selbst „Helden“ werden. Denn in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS) können die Fans an diesem Abend Stammzellenspender werden und bei der Registrierungsaktion im Kampf gegen den Blutkrebs Flagge zeigen.

Und auch am Nachmittag lohnt es sich in die Allgäu Sporthalle zu kommen. Bereits um 16 Uhr steigt die zweite Mannschaft des TSV Sonthofen in den Ring. Beim letzten Saisonspiel in der Regionalliga wollen sich die derzeit Viertplatzierten Sonthoferinnen gegen den VC Katzwang-Schwabach (Platz 8) die Chance auf Platz Zwei oder Drei wahren. Bereits als Regionalliga-Meister stehen hier die Damen des TSV Unterhaching fest.AllgäuStrom Volleys empfangen den SV LohhofAllgäuStrom-Volleys-empfangen-den-SV-LohhofAllgäuStrom-Volleys-empfangen-den-SV-LohhofAllgäuStrom-Volleys-empfangen-den-SV-Lohhof

Erstellt: 2019-03-21 22:54:29   Text: Christian Feger

Kurzer Prozess
TSV-Regionalligateam schlägt Hammelburg mit 3:0
In etwas weniger als einer Stunde war das Match der Volleyball-Regionalligateams des TSV Sonthofen gegen den Tabellenletzten aus Hammelburg beendet. Ungefährdet gewann der TSV mit 3:0 (25:13/25:12/25:19) und bleibt somit in der Tabelle oben dabei.
Von Beginn weg agierte der TSV konzentriert und Katharina Schöll legte mit einer Aufschlagserie die Grundlage zu einer deutlichen Führung. Mitte des ersten Satzes wechselte Spielertrainerin Vanessa Müller mit Zuspielerin Carina Wendl, Angreiferin Sarah Lindenthal und Libero Franziska Hilbrand drei junge Spielerinnen ein, die ihre Sache hervorragend machten und dem Gegner im Verlauf des Satzes keine Chance ließen. Mit einem Aufschlagpunkt verwertete Patricia Moser den ersten Satzball zum 25:13. Auch in Durchgang 2 stand weiterhin die sehr junge Truppe auf dem Feld und diesmal war es Janina Landerer, die mit starken Aufschlägen die Führung für den TSV herausholte. Mit guter Blockarbeit und vielen Angriffspunkten von Amy Senst und Sarah Lindenthal holte man sich einen großen Vorsprung und gleich den ersten Satzball verwandelte Janina Landerer mit einem Aufschlagass zum 25:12. In Satz 3 durften nun wieder die etablierten Spielerinnen ran. Man ging aber aufgrund des schwachen Gegners nicht mehr mit voller Konzentration zur Sache und ließ Hammelburg etwas mehr ins Match kommen. Doch hatte man nie das Gefühl, dass der Gegner richtig gefährlich werden konnte, denn auf mehr als 2 Punkte ließ der TSV Hammelburg nie heran. So holte man sich beim Stand von 24:18 sechs Matchbälle und Patricia Moser schmetterte den zweiten davon zum 25:19 ins gegnerische Feld.
Nun steht am kommenden Samstag das letzte Saisonspiel auf dem Programm und mit einem weiteren Heimsieg gegen Katzwang wollen die TSV-Mädels vielleicht in der Tabelle noch weiter nach oben kommen.Kurzer ProzessKurzer-ProzessKurzer-ProzessKurzer-Prozess

Erstellt: 2019-03-19 18:54:51   Text: Peter Fischer

AllgäuStrom Volleys unterliegen mit 0:3
Für die Sonthofer Bundesligavolleyballerinnen war am Freitag Abend bei den Roten Raben Vilsbiburg nicht zu holen. Mit 0:3 (18:25 / 24:26 / 19:25) verloren die Damen von Trainerin Veronika Majova das Auswärtsmatch und rutschten in der Tabelle nach unten. Vilsbiburg gelang mit dem Sieg der Sprung auf Platz Zwei hinter dem schon als Meister feststehenden VC Offenburg.

Wie schon in den Vorwochen musste Trainerin Majova mit einem dezimierten Kader beim bis dato Drittplatzierten Vilsbiburg II antreten. Ohne die Stammspielerinnen Alex Kettenbach, Caro Tiegel und Katrin Keller, aber mit den „Aushilfen“ Lori Neumann und Marion Mirtl, musste sie nach Niederbayern reisen. Und bereits im ersten Satz legten die Gastgeber furios los und unterstrichen ihre Ambitionen auf den Vizemeistertitel. Doch wie von den AllgäuStrom Volleys gewohnt: Aufgeben gilt nicht. Sie kämpften sich bravourös wieder heran (17:17). Insbesondere Lena Mendler, die am Ende als wertvollste Spielerin der Sonthofer ausgezeichnet wurde, zeigte eine starke Leistung. Doch die in dieser Saison enorm starken Schützlinge des italienischen Trainers Luca Tarantini ließen danach kaum eine Chance zu. Mit 18:25 legten sie den Grundstein für den Tagessieg.

Dennoch ließen die Volleys den Kopf nicht hängen und in dem spannenden Match wechselte nun mehrmals die Führung. Mit 22:20 schien für die Sonthofer dann sogar der Satz-Ausgleich greifbar nahe. Doch insbesondere die beiden US-Amerikanerinnen Jensen Barton (Zuspiel) und Halli Amaro (Mittelblock), sowie die am Ende zur MVP gewählte Paula Hötschl im Angriff, machten den Wunsch der Sonthofer zunichte. Mit 24:26 musste sich Caro Strobl & Co. noch geschlagen geben.

Diesen Rückschlag schienen die Sonthofer Damen aber gut weggesteckt zu haben und hielten auch im dritten Satz lange auf Augenhöhe mit. Doch ab der zweiten technischen Auszeit zeigten die Raben dann erneut ihren Willen zum Sieg und die damit verbundene Aussicht auf den zweiten Tabellenplatz. Mit 19:25 ging auch Durchgang Drei an die Gastgeber.

Das Sonthofer Team rutschte hingegen in der Tabelle nach unten, da der VCO Dresden beim SV Lohhof überraschend klar mit 3:0 gewann und nun auf Platz Fünf vorrückt. Der SV Lohhof ist dann auch der nächste Gegner der AllgäuStrom Volleys am 23. März in eigener Halle.AllgäuStrom Volleys unterliegen mit 0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-mit-0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-mit-0:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-mit-0:3

Erstellt: 2019-03-10 12:44:48   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys bei den Roten Raben zu Gast
Bereits am Freitag (19:30 Uhr) gastieren die AllgäuStrom Volleys bei der zweiten Mannschaft der Roten Raben Vilsbiburg. Beim Tabellendritten, mit Ambitionen auf den Vizemeistertitel, wollen die Sonthofer nach der Heimschlappe gegen den TV Holz (1:3) wieder eine bessere Leistung abrufen. Trotz Verletzungspech in den letzten Wochen will der dezimierte Kader von Trainerin Veronika Majova positiv und wie immer kämpferisch in die schwere Auswärtsbegegnung gehen.

Nachdem die Roten Raben in dieser Saison wieder enorm stark agierten und bereits 16 Siege aus 19 Spielen vorweisen können, bleibt den Sonthofer Damen an diesem Freitag Abend zunächst einmal nur die Rolle des Underdogs. Doch die Volleys lieferten sich mit dem Raben-Team stets spannende Matches auf Augenhöhe. So auch im Hinspiel als die Niederbayern erst nach einer starken Comeback-Leistung das Spiel drehten und zwei Punkte aus dem Allgäu entführten. Am vergangenen Wochenende gelang den Gastgebern allerdings eine optimale Vorbereitung auf dieses Match: mit jeweils 3:0 schlugen sie Grimma und Dresden und sind nun sechs Spiele ungeschlagen.

Unter Druck stehen allerdings beide Mannschaften vor dem Saisonendspurt. Auf der einen Seite wollen die Roten Raben unbedingt noch Neuwied abfangen und den Vizemeistertitel ergattern. Und den AllgäuStrom Volleys, aktuell auf Platz Fünf der 2. Bundesliga Süd, sitzt Dresden und Lohhof im Nacken. Somit können sich die Fans in der niederbayerischen Volleyball-Hochburg auf ein interessantes und spannungsgeladenes Match freuen. Zumal auch auf Sonthofer Seite einige ehemalige „Vilsbiburgerinnen“ auf dem Feld stehen. Volleys-Trainerin Veronika Majova war einige Jahre als Trainerin im Nachwuchsbereich der Raben tätig und Libera Lena Mendler, sowie Mittelblockerin Lori Neumann (damals Henkel) spielten schon für die Roten Raben Vilsbiburg I und II.AllgäuStrom Volleys bei den Roten Raben zu GastAllgäuStrom-Volleys-bei-den-Roten-Raben-zu-GastAllgäuStrom-Volleys-bei-den-Roten-Raben-zu-GastAllgäuStrom-Volleys-bei-den-Roten-Raben-zu-Gast

Erstellt: 2019-03-07 20:43:27   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys unterliegen dem TV Holz mit 1:3
Sonthofens Bundesliga-Volleyballerinnen mussten am Samstag nach vier Heimsiegen in Folge eine Niederlage vor heimischer Kulisse hinnehmen. Mit 1:3 (10:25 / 25:23 / 22:25 / 17:25) unterliegen sie gegen den starken Aufsteiger proWIN Volleys TV Holz. Die AllgäuStrom Volleys rangieren aber nachwievor auf Rang Fünf in der 2. Bundesliga Süd.

Etliche Verletzte hatte die Sonthofer Trainerin Veronika Majova vor dem Match zu beklagen. Caro Tiegel, Alex Kettenbach und Denise Senst fanden sich zwar in der Aufstellung, konnten aber verletzungsbedingt nur wenig, bzw. gar nicht eingesetzt werden. Zuspielerin Kathrin Keller war nach einer Knie-OP noch nicht wieder in der Aufstellung. So musste die Trainerin improvisieren und umstellen. Neben drei jungen Damen aus der zweiten Mannschaft, Annika Zeller, Nadine Burbrink und Katahrina Schöll, konnte Sonthofen auch Veronika Kettenbach wieder auf dem Feld anfeuern. Die langjährige Kapitänin der Volleys kehrte nach knapp einem Jahr Pause wieder zurück aufs Parkett, und bescherte mit Alex und Lisi Kettenbach den Sonthofern eine äußerst seltene Kuriosität: drei Schwestern in einer Bundesligamannschaft.

Doch all dies nutzte an diesem Samstag nur wenig. Der starke Aufsteiger TV Holz lies von Beginn an seine Favoritenstellung an diesem Tag aufblitzen und erwischte die Sonthofer im ersten Satz auf dem ganz falschen Fuß (10:25). Insbesondere die drei US-Amerikanerinnen im Team der Saarländer zeigten ihre Klasse und Lauren Hackett erspielte sich verdient die goldene MVP-Medaille.

Aber die AllgäuStrom Volleys kämpften insbesondere im zweiten Satz bravourös. Angeführt von einer starken Kapitänin Carolin Strobl gewannen sie in einem mehr als spannenden Satzfinale den zweiten Durchgang und glichen aus. Nikki Ziegmann und Lea Thurm erspielten sich dabei immer wieder sehenswerte Punkte und insbesondere Katharina Schöll aus der „Zweiten“ legte ein starkes Debut hin.

Dennoch mussten sich die Sonthofer dann im dritten und vierten Satz, trotz guter kämpferischer Einstellung und lautstarker Unterstützung der rund 500 Zuschauer in der Allgäu Sporthalle, geschlagen geben. Die Gäste aus Holz waren an diesem Tage einfach die bessere Mannschaft, konnten mit viel Druck über den Aufschlag und einer sehr guten Abwehrleistung überzeugen und gewannen beide finalen Durchgänge (22:25 / 17:25).

Sonthofen behält nach der Niederlage zwar seinen fünften Tabellenplatz, muss sich aber schon in der kommenden Woche erneut einem schweren Gegner stellen. In Vilsbiburg erwartet die Volleys ein starker Tabellendritter, der am Wochenende zwei deutliche 3:0-Siege in Grimma und Dresden landen konnte. Vor heimischer Kulisse stehen die Sonthofer Damen dann am 23. März dem SV Lohhof gegenüber.AllgäuStrom Volleys unterliegen dem TV Holz mit 1:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-TV-Holz-mit-1:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-TV-Holz-mit-1:3AllgäuStrom-Volleys-unterliegen-dem-TV-Holz-mit-1:3

Erstellt: 2019-03-03 21:38:17   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys erwarten Tabellenvierten Holz
Die Sonthofer Volleyball-Damen erwarten zum Faschings-Heimspieltag den direkten Tabellennachbarn proWIN Volleys TV Holz. Am Samstag Abend (19:30 Uhr) wollen die heimstarken AllgäuStrom Volleys ihren Tabellenplatz Fünf in der 2. Bundesliga Süd verteidigen und dem starken Gegner aus dem Saarland Paroli bieten. Kein leichtes Unterfangen, da der Kader um Sonthofens Trainerin Veronika Majova derzeit etwas dezimiert ist.

Die Sonthofer Damen mussten bereits beim Auswärtsmatch in Wiesbaden auf einige Akteure verzichten und eine 2:3-Niederlage einstecken. Und auch gegen den leicht favorisierten Gegner TV Holz am Samstag müssen die Volleys noch um einige Spielerinnen bangen. Sicher nicht in der Aufstellung wird Zuspielerin Kathrin Keller sein. Sie musste sich unter der Woche einer Operation am Knie unterziehen und wird einige Wochen ausfallen. Hinter den Einsätzen von Denise Senst, Caro Tiegel und Alex Kettenbach steht noch ein Fragezeichen. Trainerin Veronika Majova wird daher vermutlich auch Nachwuchsspielerinnen aus der zweiten Mannschaft aufstellen und auch der Einsatz von ehemaligen Spielerinnen könnte eine Option sein. Hier lässt sich der Sonthofer Headcoach noch alle Möglichkeiten offen.

Dennoch geht das Sonthofer Team optimistisch und mit Tatendrang an die schwere Aufgabe. Insbesondere die Bilanz von vier Heimspiel-Siegen in Serie dürfte den AllgäuStrom Volleys genug Selbstvertrauen geben, um gegen den in dieser Saison überraschend guten Aufsteiger die Stirn bieten zu können. Die proWIN Volleys TV Holz waren nach zwei Jahren Abstinenz wieder in die zweite Liga aufgestiegen und verzeichnen bisher 13 Siege aus 19 Spielen. Zuletzt gewannen sie zuhause knapp mit 3:2 gegen den VV Grimma und stehen auf Rang Vier der Tabelle. Somit kann man erneut auf ein spannendes Match in Sonthofen gespannt sein.

Wie in den letzten Heimspielen werden die AllgäuStrom Volleys wieder auf ihr lautstarkes Publikum zählen. Insbesondere am Faschingsspieltag dürften die Stimmung in der hoffentlich erneut gut gefüllten Allgäu Sporthalle wieder „närrisch“ sein. Für alle maskierten Zuschauer gibt es freien Eintritt und im Anschluss an das Spiel wollen die Sonthofer mit den Volleyball-Fans eine kleine Faschings-Sause steigen lassen.AllgäuStrom Volleys erwarten Tabellenvierten HolzAllgäuStrom-Volleys-erwarten-Tabellenvierten-HolzAllgäuStrom-Volleys-erwarten-Tabellenvierten-HolzAllgäuStrom-Volleys-erwarten-Tabellenvierten-Holz

Erstellt: 2019-02-27 10:31:07   Text: Christian Feger

Knapp an der Überraschung vorbei
TSV-U16-Team wird Dritter bei der Südbayrischen
Ganz gelangt hat es nicht für die Qualifikation zur Bayrischen Meisterschaft, doch mit einem dritten Platz bei der Südbayrischen Meisterschaft für U16-Teams in Sonthofen hat das Nachwuchszentrum des TSV Sonthofen einen tollen Erfolg gefeiert. Meister wurde mit Straubing der Favorit, der im Endspiel gegen Lohhof deutlich siegte. Diese beiden Mannschaften sind nun zusammen mit TB München1, das eine Wildcard bekommt, für die Bayrische Meisterschaft qualifiziert.
Das TSV-Team um Coach Gerhard Hagspiel startete sehr erfolgreich in die Meisterschaft, denn in den Gruppenspielen am Samstag wurden alle Spiele gewonnen. Gegen den späteren Zweiten Lohhof siegte man deutlich 25:21 und 25:14, gegen Vilsbiburg musste man zwar in den Tiebreak, gewann diesen aber mit 15:6 und auch TB München2 hatte beim 25:18 und 25:17 des TSV keine Chance. Somit war die Hagspiel-Truppe Gruppenerster, musste aber im Überkreuzspiel gegen den Favoriten aus Straubing ran. Hier fand der TSV von Beginn weg überhaupt nicht ins Match und verlor deutlich mit 10:25 und 13:25. Somit hatte man zwar schon die Qualifikation zur Bayrischen verpasst, doch den dritten Platz wollten die TSV-Mädels unbedingt erreichen. Im „kleinen“ Finale traf man auf Lenggries und nach etwas verpatztem Start verlor der TSV den ersten Satz mit 22:25. Doch dann zeigte die Mannschaft um die Angreiferinnen Nora Harner und Leni Schmidt eine furiose Leistung und beherrschten den Gegner beim 25:13 im zweiten Satz klar. Auch im entscheidenden Tiebreak behielt man mit 15:11 die Oberhand und konnte sich über den starken dritten Platz freuen.
Das U20-Team des TSV startete bei der Südbayrischen Meisterschaft in Straubing und wurde dort Fünfter. Die Kleinsten des Nachwuchszentrums, die U12, holten bei der Schwäbischen Meisterschaft in Mauerstetten den dritten Platz und sind somit für die Südbayrische qualifiziert.
Bild: Das erfolgreiche U16-Team des TSV Sonthofen, das den dritten Platz bei der Südbayrischen Meisterschaft erreichte:
Hinten links: Coach Gerhard Hagspiel, hinten rechts: Co-Trainer Claus Wendl
v.l.n.r. Jasmin Amann, Anna-Maria Mautz, Alina Scherzl, Fiona Kerwell, Patricia Wendl, Emma Gröbl, Nora Harner, Leni Schmidt, Alena Pauker, Tamara Casabianchi, Viktoria LitauerKnapp an der Überraschung vorbeiKnapp-an-der-Überraschung-vorbeiKnapp-an-der-Überraschung-vorbeiKnapp-an-der-Überraschung-vorbei

Erstellt: 2019-02-26 19:02:55   Text: Peter Fischer

TSV-Volleyballnachwuchs vor großen Aufgaben
23./24.2.19 Südbayrische Meisterschaft in Sonthofen
Sowohl das U16- als auch das U20-Team des Volleyball-Nachwuchszentrums des TSV Sonthofen haben den schwäbischen Meistertitel in dieser Saison geholt. Damit sind beide Teams für die südbayrischen Meisterschaften qualifiziert und am 23./24.2.19 hat das U16-Team sogar Heimrecht, denn die Südbayrische findet in Sonthofen, in der Heribert-Wilhelm-Halle statt.
Das Turnier ist mit namhaften Mannschaften besetzt, denn mit Straubing, Vilsbiburg und Lohhof kommt Bundesliganachwuchs nach Sonthofen und Teams wie Mauerstetten, Lenggries, Inning oder TB München haben auch schon oft ihre Stärke bewiesen. Das TSV-Team mit Coach Gerhard Hagspiel hat sich allerdings viel vorgenommen für dieses Turnier, denn als schwäbischer Meister will man zeigen, dass man gegen alle diese Mannschaften nicht nur mithalten, sondern auch erfolgreich sein kann. Die beiden Siegerteams der Südbayrischen qualifizieren sich für die bayrische Meisterschaft und dies ist das erklärte Ziel der Hagspieltruppe.
Das TSV-Team um einige Bayernauswahlspielerinnen hat sich gut auf das Turnier vorbereitet und erfahrene Cracks wie Leni Schmidt wollen ihre Mitspielerinnen führen, damit das Ziel der Qualifikation zur Bayrischen von Beginn weg in Augenweite bleibt. Coach Hagspiel hat 13 Spielerinnen zur Verfügung, doch hat sich schon oft gezeigt, dass gerade in solch einem langen Turnier jede Spielerin zu Einsatzzeiten kommt und ihren Teil zum Erfolg beiträgt.
Spielbeginn wird am Samstag um 10.30 Uhr und am Sonntag um 10.00 Uhr sein. Die TSV-Mädchen würden sich freuen, wenn viele Zuschauer sie anfeuern und vielleicht sogar zum großen Erfolg peitschen.
Bild: Das erfolgreiche U16-Team des TSV Sonthofen nach dem Gewinn der schwäbischen Meisterschaft. Nun will man auch bei der Südbayrischen erfolgreich sein.
hinten v.l.n.r. Coach Gerhard Hagspiel, Asiye Gürsoy, Anna-Maria Mautz, Alena Pauker, Leni Schmidt, Nora Harner, Patricia Wendl, Emma Gröbl, Fiona Kerwell, Jasmin Amann, Alina Scherzl, Co-Trainer Claus Wendl
vorne v.l.n.r. Tamara Casabianchi, Viktoria LitauerTSV-Volleyballnachwuchs vor großen AufgabenTSV-Volleyballnachwuchs-vor-großen-AufgabenTSV-Volleyballnachwuchs-vor-großen-AufgabenTSV-Volleyballnachwuchs-vor-großen-Aufgaben

Erstellt: 2019-02-22 16:50:33   Text: Christian Feger

AllgäuStrom Volleys holen in Wiesbaden einen Punkt
Nicht mit der erhofften Ausbeute kehrten die Sonthofer Bundesliga-Damen von ihrer Auswärtsfahrt nach Wiesbaden zurück. Mit einem dezimierten Kader mussten sie sich in einem knappen Match mit 2:3 (25:20 / 21:25 / 23:25 / 25:19 / 11:15) geschlagen geben. Mit dem erspielten Punkt liegen die AllgäuStrom Volleys weiterhin auf Platz Fünf der 2. Volleyball-Bundesliga.

Beim VC Wiesbaden II, dem Aufsteiger auf dem zehnten Tabellenrang, hatten sich die Damen um Kapitän Carolin Strobl mehr erhofft. „Wir haben aus der Situation noch das Beste gemacht und leider halt auch keinen perfekten Tag erwischt.“ resümierte die Mittelblockerin nach dem Match. Denise Senst und Alexandra Kettenbach waren aufgrund ihrer Verletzungen immer noch nicht einsatzfähig und im Abschlusstraining am Freitag verletzte sich zudem Zuspielerin Kathrin Keller. Somit waren die Wechsel- und Variationsmöglichkeiten an diesem Tag äußerst eingeschränkt.

Zwar begannen die Volleys nach der 5-stündigen Anfahrt nach Hessen zunächst sehr konzentriert und konnten den ersten Durchgang klar mit 25:20 für sich entscheiden. Doch in Satz zwei und Drei schlichen sich dann nach und nach mehr Fehler ins Spiel der Sonthofer. Und das junge Wiesbadener Team wusste diese Schwächen auszunutzen. Mit 21:25 und 23:25 entscheiden sie jeweils am Ende die Sätze gekonnt für sich. Doch die AllgäuStrom Volleys steckten trotzdem nicht auf. Insbesondere die am Ende zur besten Sonthofer Spielerin gewählte Lisi Kettenbach, bediente ihre Mittspielerinnen in Satz Vier wieder optimal und auch die Aufschlagfehler der vorangegangenen Sätze konnten reduziert werden. Mit einem deutlichen 25:19 erkämpfte sich das Rumpfteam von Trainerin Veronika Majova einen Punkt.

Nun musste der Tiebreak über den zweiten Punkt an diesem Abend entscheiden. Und hier hatten die Gastgeber aus Wiesbaden von Beginn an die Nase leicht vorn. Zwar kämpften sich die Sonthofer immer wieder bis auf einen Punkt heran, mussten sich dann aber dem Endspurt der Hessinnen geschlagen geben. Mit 11:15 verloren die Volleys das Match und freuten sich aber angesichts der Verletzungsmisere über einen Punktgewinn. Sie haben nun ein spielfreies Wochenende vor sich, ehe sich in zwei Wochen der direkt vor den Sonthofern platzierte TV Holz in Sonthofen die Ehre gibt (2.3., 19:30 Uhr). Es darf gehofft werden, dass die verletzten Spielerinnen bis dahin wieder genesen, um dem Tabellennachbarn dann wieder vollzählig Paroli bieten zu können.AllgäuStrom Volleys holen in Wiesbaden einen PunktAllgäuStrom-Volleys-holen-in-Wiesbaden-einen-PunktAllgäuStrom-Volleys-holen-in-Wiesbaden-einen-PunktAllgäuStrom-Volleys-holen-in-Wiesbaden-einen-Punkt

Erstellt: 2019-02-17 06:59:26   Text: Christian Feger

 [1]  [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20] [21] [22] [23] [24] [25] [26] [27] [28] [29] [30] [31] [32] [33] [34] [35] [36] [37] [38] [39]
VBL-Infos

 

Titelsponsor

Premiumpartner





 

 

Kommunikationspartner


Ausrüstungspartner